An die Kunst

 

Aug in Aug

Im echten Raum

Ganz feierlich erzählt mein Blick Dir

Tausend Worte

Laut und schmerzend, zart zugleich.

 

Du siehst und hörst, bist mir verbunden

Bis alles still und offen wird

Ein erster Laut durchbricht den Raum

Lässt meine Haut vibrieren

Durchdringt das Fleisch

Bis auf die Knochen

Herz und Lunge atmen laut.

 

Wie Wasserfälle fluten diese Töne

alle Innenräume

die der Mangel ausgetrocknet.

Öffnet der Seele Tür und Tor

Lässt Luft herein

Was ist das für ein Raum, den wir betreten

Wenn wir hören, sehen, staunen dürfen?

Lebensraum! ich brauche Dich

Es lebt Dein Wort, Dein Laut in mir

Für immer

Atmet, spricht und denkt.

 

Der Ton verhallt

Das Staunen bleibt

Oh Wunder Du

Was wär ich ohne Dich,

Die Kunst.

Anlässlich des 1:1 Konzert

Am 28. April 2020

In der Galerie Valentien

von Constanze Eich

Musik

 

Teppo Hauta-aho

"Kadenza" für Kontrabass Solo

© dorn-bass.de